Haftpflicht/Rechtsschutz

Im Haftpflichtmarkt bleiben die Vorhersagen freundlich

Bei Cyberversicherungen agieren die Versicherer vorsichtiger

 

Marktsituation

Der deutsche Haftpflichtmarkt verfügt weiterhin über ausreichende Kapazitäten. Der Prämienmarkt ist unverändert kundenfreundlich.

Das Jahr 2018 war für die Versicherer in der Haftpflichtsparte generell profitabel, und die Kostenquote ist leicht gesunken bzw. stabil geblieben. Trotzdem ist auch in diesem Segment ein gewisser Kostendruck der Versicherer zu beobachten.

Übernahmen oder Zusammenschlüsse einiger Versicherer wie der Axa XL Mitte 2018 werden zu einer Reduzierung der Gesamtkapazitäten führen, jedoch sind alternative Versichererquoten erhältlich.

Für schadenträchtige Risiken und spezielle Branchen wie die Kfz-Zuliefererindustrie ist ein restriktives Zeichnungsverhalten zu erkennen. Trotzdem gelingt es durch die Ausnutzung der noch vorhandenen Überkapazitäten und der Marktkonkurrenz, Prämiensteigerungen zu vermeiden. Für gut verlaufende Haftpflichtverträge und für den Bereich der mittelständischen Unternehmen sind wie in den Vorjahren Prämienreduzierungen und die Optimierung von Bedingungen, Anhebung von Sublimiten und Verbesserungen von Selbstbehalten umsetzbar.

Markttrend

Bei komplexen Risiken fordern die Versicherer im Vergleich zur Vergangenheit vermehrt technische Risikodialoge, um das Underwriting zu begleiten.

Die zunehmende Digitalisierung der Wirtschaft und der Produktionsabläufe schafft zudem eine wachsende Abhängigkeit von der IT.

Die Erzeugnisse werden vermehrt mit Software für eigene und fremde Produkte ausgestattet. Diese veränderte Welt erfordert nicht nur die Überprüfung und Anpassung der Risikobeschreibungen in den Versicherungsverträgen, sondern auch die zusätzliche Absicherung über spezielle IT-Haftpflichtkonzepte, zum Beispiel offene Vermögensschadendeckungen. Durch spezifische Nutzungsausfallklauseln wird so die Absicherung von Vermögensfolgeschäden bei Versagen der Software ermöglicht.

Die oftmals sehr weitreichenden und individualisierten Haftungsvereinbarungen und Versicherungsklauseln in Verträgen mit Zulieferern und Abnehmern machen den Abgleich mit dem bestehenden Deckungsschutz in den Haftpflichtverträgen aus versicherungstechnischer Sicht immer häufiger erforderlich. In der Konsequenz wird die Unterstützung durch den versierten Versicherungsmakler für die Versicherungs- und Rechtsabteilung der Kunden immer wichtiger.

Politische Situation macht sich bemerkbar

Die aktuelle politische Entwicklung und Diskussion um den Iran bewirkt bei den Versicherern eine konsequente Umsetzung der Sanktionsklauseln und führt sogar bei einzelnen Versicherern zum umfassenden Iran-Ausschluss in den Policen.

Durch die verstärkte Internationalisierung und Verlagerung von Produktionsstätten ins Ausland auch bei mittelständischen Industriekunden wird die compliance-gerechte Strukturierung von internationalen Versicherungsprogrammen und die Begleitung durch ein kompetentes Auslandsnetzwerk des Maklers immer wichtiger.

Der Markt bleibt freundlich

Eine signifikante Verhärtung des Marktes im Bereich der industriellen Haftpflichtversicherungen ist nicht erkennbar. Lediglich bei schweren Risiken und schadenbelasteten Verbindungen ist mit einem restriktiveren Zeichnungsverhalten der Versicherer zu rechnen. Durch gezielte Verhandlungen und Ausschreibungen sollten für das Jahr 2019 unverändert eine Optimierung des Versicherungsschutzes und Prämienreduzierungen umsetzbar sein.

 

Financial Lines

D&O-Versicherung (Directors & Officers Liability)

Für Manager deutscher Unternehmen entwickeln sich Themen wie Datenschutz, Cybersecurity und IT-Sicherheit zu immer wichtigeren Pflichten, die auch unmittelbare Auswirkungen auf die Managerhaftung haben.

Marktsituation

Nach Ablauf des 1. Quartals 2019 zeigt sich der deutsche D&O-Markt aufgrund ausreichender Kapazitäten und neu hinzukommender Anbieter hart umkämpft; das Prämienniveau ist unverändert niedrig.

Bei Großrisiken mit hohen Deckungsstrecken mehren sich aber die Versuche einzelner Versicherer, die Prämien in erheblichem Maße anzuheben. Aufgrund der ausreichenden Marktkapazität und Konkurrenz gelingt es bisher noch, diese Risikoträger auszutauschen. Von einer Verhärtung des gesamten D&O-Marktes kann derzeit noch keine Rede sein, ein restriktiveres Zeichnungsverhalten einzelner D&O-Versicherer im Hinblick auf Prämien und Bedingungen bei Konzernkunden ist jedoch erkennbar. Auch ist bei einzelnen Versicherern eine Rückzeichnung von Kapazitäten zu beobachten.

Markttrend

Interessant ist, dass die Diskussion um das Thema „Silent Cyber“ und die Überprüfung von Kumulrisiken bei den Versicherern auch erste Auswirkungen auf die D&O-Versicherungen zeigen.

Bislang besteht im Rahmen der D&O-Bedingungen kein expliziter Cyber-Ausschluss, so dass Ansprüche im Zusammenhang mit derartigen Schäden gegen den Manager im Rahmen der Bedingungen vom Versicherungsschutz umfasst sind.

Derzeit überprüfen Versicherer wie die AGCS im Rahmen der Renewals, ob der Kunde bereits eine Cyberversicherung hat bzw. bewerten intern das jeweilige Cyberrisiko des Kunden. Bei positiver Prüfung und bei Bestehen einer Cyberversicherung hat das Unternehmen die Möglichkeit, durch eine „affirmative Cyber-Klausel“ die explizite Mitversicherung von Ansprüchen im Zusammenhang mit Cyberrisiken im Rahmen der Managerhaftpflichtversicherung zu erhalten.

Bei einer schlechten Bewertung des Cyberrisikos kann zukünftig nicht ausgeschlossen werden, dass einzelne Versicherer die Mitversicherung von Cyberrisiken durch ein Sublimit einschränken oder versagen. Auch die verschärfte Kumulbetrachtung der Versicherer könnte zu einer Reduzierung von Kapazitäten führen, soweit der Versicherer neben der D&O-Versicherung für den gleichen Kunden Versicherungsschutz über eine Cyberversicherung oder auch eine Vertrauensschaden- oder Haftpflichtversicherung bereitstellt, welche gleichfalls Cyberbausteine enthalten. 

Bei schadenbelasteten Verträgen oder bei schlechten Bilanzkennzahlen der zu versichernden Unternehmen ist die Tendenz erkennbar, das Prämienniveau anzuheben und Bedingungen einzuschränken.

Im Bereich der D&O für Finanzunternehmen und Finanzdienstleister ist ein leichter Anstieg des Prämienniveaus am Markt zu beobachten.

Für mittelständische Industriekunden mit einem Umsatz von bis zu 500 Millionen Euro halten wir ein speziell entwickeltes Kombinationsprodukt vor, das neben der D&O- auch eine Vertrauensschadenversicherung umfasst. Die Premium Plusbietet eine Vielzahl von über dem Marktstandard liegenden Klauselerweiterungen.

 

Vertrauensschadenversicherungen

Marktsituation

Die Zunahme der Schadenfälle in den vergangenen Jahren, insbesondere durch „Fake President Fraud“- und Bestellerbetrug, haben dazu geführt, dass sich einzelne Versicherer aus dem Bereich zurückgezogen beziehungsweise Kapazitäten zurückgezeichnet haben.

Markttrend

Für das Jahr 2019 ist mit einer Stagnation der Prämien oder sogar erheblichen Prämiensteigerungen zu rechnen. Die Prämienkalkulation, Risikobewertung und sonstige Angebotskonditionen wie Selbstbehalte und Sublimite der einzelnen Versicherer können sehr unterschiedlich ausfallen, sie bedürfen einer gezielten Überprüfung und des Vergleichs.

 

Cyberversicherungen

Marktsituation

Das Jahr 2018 war deutlich von einer Zunahme der Cyberattacken geprägt. Der Datendiebstahl von Millionen Kundendaten zog sich durch alle Branchen. Internationale Hotelkonzerne, Fluggesellschaften oder Onlinehändler waren betroffen. Aber auch die Verschlüsselung von Systemen, Betriebsunterbrechung und Erpressungstaten haben zugenommen.

Gleichzeitig wurden nach Einführung der europäischen Datenschutz-Grundverordnung (DS-GVO) am 25. Mai 2018 in vielen Ländern erste Bußgelder verhängt. Die Nichteinhaltung der Verordnung oder eine Datenschutzverletzung können erhebliche finanzielle Folgen haben, denn die neue Verordnung sieht bei besonders gravierenden Verstößen Bußgelder von bis zu 20 Millionen Euro oder bis zu vier Prozent des weltweiten Jahresumsatzes vor. Bei geringeren Verstößen können es immer noch bis zu 10 Millionen Euro beziehungsweise zwei Prozent des weltweiten Jahresumsatzes sein.

Ein portugiesisches Krankenhaus, ein englischer Flughafen und auch eine deutsche Spieleplattform mussten Bußen zwischen 20.000 und 400.000 Euro zahlen.

Die Verschärfung der gesetzlichen Anforderungen hat zu einer verstärkten Nachfrage und mehr Abschlüssen von Cyberversicherungen geführt. Mit den Cyber Solutions bieten wir für unsere Kunden maßgeschneiderte Lösungen an.

Markttrend

Die Zunahme der Schadenfälle, hohe Kosten für die in der Cyberversicherung mitversicherten Assistenzleistungen, aber vor allem die Kumulthematik führen zu einem vorsichtigeren Underwriting der Versicherer. Eine Rückzeichnung der Kapazitäten, Erhöhung der Selbstbehalte und Reduzierung von Sublimiten war zu Beginn dieses Jahres zu beobachten; das wurde so auch von führenden Versicherern bei Cybertagungen und Vorträgen angekündigt. Inwieweit sich dies nur auf Großrisiken auswirken wird oder ob auch die mittelständischen Industrieunternehmen bei Kauf oder Prolongation der Cyberversicherung betroffen sein werden, bleibt abzuwarten. 

 

Rechtsschutzversicherungen

Marktsituation

Der Rückzug einzelner Versicherer aus dieser Sparte und die gleichzeitige Kostenexplosion, verursacht durch die Neuregelung der Anwalts- und Gerichtskosten, führt zu einer Stagnation bzw. Anhebung der Prämien.

Markttrend

Auch für die Zukunft ist aufgrund der oben genannten Kostensteigerung mit einer Anhebung der Versicherungsprämien in den Rechtsschutzsparten zu rechnen.

 

Gruppenunfallversicherung

Marktsituation

Der Unfallversicherungsmarkt ist unverändert prämienseitig restriktiv und stark schadengetrieben.

Markttrend

Im Jahr 2019 gehen wir weiter von einem stabilen Prämienniveau aus. Lediglich bei schadenbelasteten Verträgen sind Sanierungsforderungen zu erwarten. Durch gezielte Ausschreibung dieser Risiken können sich interessante Alternativen für die Kunden ergeben.

Einzelne Anbieter heben sich am Markt von den Wettbewerbern ab, indem Sie zusätzliche Assistenzleistungen nach Eintritt des Unfallschadens für die versicherten Personen anbieten, um die Betroffenen bei anstehenden Reha-Maßnahmen zu begleiten und zu betreuen und um den Invaliditätsgrad zu reduzieren.

Bei Fragen zu diesen Themen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

Diesen Beitrag teilen